Startklar im Grömitz - Foto Swedesail

Startklar im Grömitz – Foto Swedesail

Es ist heute üblich, ein Tourenboot mit Extras auszustatten, beispielweise einer motorisierten Ankerwinsch, die eine zusätzliche Batterie im Vorschiff braucht. Dabei wird übersehen, das zusätzliches Gewicht bei jedem Boot, bei einem schlanken besonders ungünstig ist. Ich nehme einen 16 kg Anker mit sechs Metern Kettenvorlauf und berge den Anker von Hand. Das geht schneller als mit der schweren Ankerwinsch. Teakdekor beispielsweise, das nachträglich auf dem Balsa-Sandwichdeck angebracht wird, fügt dem Boot etwa 200 kg zu. 

Bleiben Sie beim Konzept des Bootes

 

Verstärkung des Swede 55 Ruderblatts © Peter Andrin Steiner/SWEDESAIL

Verstärkung des Swede 55 Ruderblatts – Foto Peter Andrin Steiner/SWEDESAIL

Ein Sensor im Frischwassertank des Vorschiffs hilft nur so viel Wasser zu tanken, wie unterwegs gebraucht wird. Das ist besser als gedankenlos 165 kg einzufüllen. Es ist wichtig das Konzept dieses Bootes zu verstehen und dabei zu bleiben.

Zu folgenden Maßnahmen kann ich anhand eigener Erfahrung helfen:

  • Austausch der Seeventile (alters- und sicherheitshalber) in geeignetem Material
  • Profilierung von Kielflosse und Ruderblatt
  • Nachziehen der Kielbolzen
  • Fertigung und Einbau neuer Ruderlagerbuchsen, Details zum Ruderkoker und Ruderwelle
  • Einbau dichter neuer Fensterrahmen, siehe die Rubrik Zubehör
  • Einbau neuer Skylights für den Salon und Toilettenraum
  • Umbau des Reitbalkens für einen gescheiten Traveller
  • Änderung des Backstags zur schnellen Bedienung durch den Steuermann
  • Batteriedimensionierung (Anlasser- und Bordnetzbatterie) und sicherer Einbau
  • Nachrüstung von Tankanzeigen für die Frischwasser- und Dieseltanks
  • Original Swede 55-Logo für das Großtuch: Form, Farbe und Platzierung im Segel
  • bewährte Reffgrößen für das Großsegel
  • Auswahl passender Winschen zum schnellen Reffen des Großsegels
  • Änderung der Reffhaken
  • Prüfung und Ersatz der Terminals = Wantaufhängungen im Mast
  • Ausbau, Prüfung und Einbau der Püttinge und Rüsteisen für die Unter-, Mittel- und Oberwanten
  • Beseitigung üblicher Leckagen an Deck: Lüfter, Fenster, Skylights, Relingsfüße, Püttinge, Beschläge
  • Umrüstung der Unterdecks-Beleuchtung vom pflegeintensivem Messing zu Niro
  • gezielter Umbau der Peripherie und Maschine für den wartungsfreundlichen und sicheren Betrieb: einfaches Frischwasserspülen der Seewasserkühlung, Seewasserfilter, Keilriemenspannvorrichtung, Nachrüstung Alarm
  • Umstieg auf Drehflügelpropeller: widerstandsarme Segelstellung, sicheres Aufstoppen des Bootes bei Hafenmanövern
  • Neubau eines dauerhaft leichtgängigen und zum Stil von Swede 55 passenden Schiebeluk
  • Versicherung Ihres Bootes (worauf zu achten ist)

Swedesail hat die Linien und sämtliche Laminier- und Baupläne zu Swede 55.