Artikel über die 40er Schärenkreuzerszene vom Starnberger See

Artikel von Erdmann Braschos über die 40er Schärenkreuzerszene vom Starnberger See

“Als Eigner einer gebrauchten Swede 41* nahm ich telefonisch mit Herrn Braschos Kontakt auf, traf ihn während der Hamburger Bootsausstellung und begann mit einer einjährigen Beratung zu einem fest vereinbarten Budget. Innerhalb dieses Jahres hatte ich Fragen zu folgenden Themen:

  • Reparatur eines undichten Wantpütting
  • Austausch ausgeleierter Ruderlager
  • empfehlenswerter Mastfall und Mastkrümmung
  • Segelwahl
  • Umbau Bordtoilette
  • Liegeplatz Ostsee

Meine Fragen wurden prompt beantwortet. Ich habe Herrn Braschos als kompetenten, lösungsorientierten, kostenbewußten Ratgeber kennengelernt, der auch den zeitlichen Aufwand im Blick hat. Ich war so zufrieden mit der Unterstützung, dass ich die Beratung fortgesetzt habe.” Paul Frey, Bad Ragaz/Schweiz 

“Herr Braschos war mir im Internet durch seine differenzierten Veröffentlichungen zum Thema Segeln aufgefallen. Anläßlich eines geplanten Kaufs eines S30 Tourenschärenkreuzers hatte ich folgende Fragen

  • zur Qualität der Fisksätra Werftbauten
  • zur strukturellen Festigkeit
  • zum Thema Osmose
  • zur Kielaufhängung
  • zur Ruderanlage

Ich wurde praxisorientiert und prompt von Herr Braschos beraten. Es half mir persönlich sehr bei meiner Entscheidung zu kaufen oder vom Kauf Abstand zu nehmen. Danke.” Dipl.-Ing. Hans-Werner Otto, Elmenhorst (öfftl. best. u. vereidigter Sachverständiger für Elektrotechnische Anlagen und Geräte).

*Swede 41 wurde in den Neunzigerjahren als Nachfolger des S30 Tourenschärenkreuzers von Swedesail verkauft. Basis war der S30 in der zweiten Version, wie in den Siebzigerjahren von der Fisksätra Werft mit größerem Kajütaufbau  gebaut. Die Bauweise in gewichtsparenden Verbundwerkstoffen und die größere Segelfläche von Swede 41 verbesserte die Leichtwind-Eigenschaften gegenüber dem S30 deutlich und ergab mit abgesenktem Gewichtsschwerpunkt ein steiferes Schiff. Die Boote wurden 1995/96 und 1998 ans Mittelmeer, an den Ammersee, den Bodensee und nach Nordrhein Westfalen geliefert.