Uffa Fox floating workshop 1930

Uffa Fox

Im Frühjahr 1930 steht der 22 Quadratmeter Schärenkreuzer Vigilant am Medina River der Isle Of Wight im Süden Englands auf einer Rampe. Abgesehen vom Bleikiel, dem Ruder und der Takelage ist das Boot fertig. Entworfen hat es der berühmte Regattasegler und Werftinhaber Uffa Fox (rechts im Bild).

Uffa Fox’ Debüt in der 22 qm Schärenkreuzerklasse

Gebaut wurde es an Bord einer stillgelegten Fähre, die der Bootskonstrukteur und Bootsbauer als praktisches Boat- und Homeoffice bewohnt. In den seitlichen Unterständen lebt Fox mit seiner Frau Alma. Der Betrieb ist mittschiffs untergebracht. Preiswerter und näher am Metier lässt sich kaum arbeiten und leben. Allerdings ist der Weg zur Arbeit von Alma Fox, einer Schulleiterin in Cowes, etwas weiter. Er beginnt in Gummistiefeln.

Vigilant mittschiffs an Bord der Kettenfähre fertig zum Beplanken – Foto: Uffa Fox Ltd.

Im Sommer 1930 überführt Fox das Boot mit seinem Segelfreund zu einer Schärenkreuzerregatta im ostschwedischen Sandhamn und zurück. Es sind viele hundert Seemeilen von Südengland durch den Ärmelkanal, die Nordsee, den Nord-Ostsee Kanal, die Ostsee und zurück. Nicht unbedingt das klassische Gewässer für ein Boot, das kaum hochbordiger und etwas länger als ein Drachen ist.

Das Ehepaar Alma und Uffa Fox (links) mit Mitarbeiten und Haustieren vor ihrer Bleibe – Foto: Uffa Fox Ltd.

Wenige Jahre zuvor hat Fox mit Avenger die moderne gleitfähige Jolle erfunden. Weil der Sieger schon feststeht, heißt Regattasegeln damals rings um die Isle of Wight “Fox-hunting”. Es ist eher die Frage, wer Zweiter wird. Im Zenit seines seglerischen Erfolgs hat sich Fox 1928 an Bord der stillgelegten Fähre mit dem Bootsbau selbstständig gemacht.

Fox führt ein unkonventionelles, nach heutigen Maßstäben kühnes Seglerleben. Mit Mut, Ausdauer, Geschick und Glück lässt sich der wetterwendische Ärmelkanal von England aus im Jugendkutter, einer offenen 4,30 m Nussschale oder mit einem Segelkanu queren. Im Vergleich dazu ist die Schwedenreise mit dem flachbordigen Schärenkreuzer eine kommode Sache. Vigilant hat immerhin eine Kajüte mit voller Bückhöhe und zwei Kojen.

Wie Vigilant ein neues Kapitel im Seesegeln aufschlug

Uffa Fox (links) mit Segelfreund Bob Dickerson und Bootseigner Dr. R.D. Cooke an Bord von Vigilant Anfang Juli 1930 vor dem Ablegen nach Schweden – Foto: Uffa Fox Ltd.

Diesmal ist Fox auf den Regattabahnen im fernen Schweden nicht erfolgreich. Aber er genießt die sommerliche Auszeit, die Freiheit auf dem Wasser. Als Vigilant während der Rückreise nach England auf der Nordsee in einen Sturm gerät, beobachtet Fox, wie gut sich die schnittig schlanken Planken mit der gestreckten Bug- und Heckpartie in rauhem Wasser machen. Er beschreibt es in einem seiner weltweit gelesenen Bücher vielleicht etwas schwärmerisch bis übertrieben so:

„Schärenkreuzer sind genau das, was man für die rauhen Gewässer, wie sie entlang der britischen Küste zu finden sind, braucht. Das Volumen in den Schiffsenden lässt das Boot leicht und elegant wie eine Seeschwalbe über die Wellen steigen.“ Fox wird zum Botschafter des Bootstyps, der damals auch in deutschen und amerikanischen Gewässern Anklang findet.

Die Erkenntnisse des mutigen Sommertörns brechen mit der Tradition des Seesegelns, wonach nur herkömmlich schwere, breite, hochbordige und konventionell robuste Boote für das Meer geeignet sind. Ein schlankes, leichtes und raffiniert proportioniertes Boot braucht weniger Energie zum Vorankommen und ist dennoch wie beobachtet beeindruckend seetüchtig.

Unterstützt von seiner Frau publiziert der eloquente Passionsmensch seine Erkenntnisse, Ideen und Erfolge in den Dreißigerjahren in einer Reihe weltweit gelesener Bücher. Die im Londoner Peter Davies Verlag erschienenen Titel sind im Zeitalter der industriehörigen und marketinggesteuerten Bootspublizistik wohltuend unabhängig, informativ und orientierend. Die Bände entfalten zugleich ein interessantes Panorama des Segelsports, des Boots- und Yachtbaues der 30er Jahre – vom Segelkanu bis zu den J-Class Segelschlachtrössern für den America’s Cup. Denn Uffa Fox kannte damals alle möglichen Schiffe und auch Konstrukteure wie Johan Anker oder Knud Reimers persönlich.

Mit seinem nächsten Schärenkreuzer-Entwurf „Sea Swallow“ für die Meisterschaftsregatten vor Marblehead in der 30 Quadratmeter Klasse verlieh er dem ursprünglich schwedischen Bootstyp eine spezielle angelsächsische Note. Mit dem gewölbten Deck lässt sich das Boot einfacher bauen als eines mit einem herkömmlich kantigen Deckshaus. Die Form ist windschlüpfriger und überkommendes Wasser läuft besser ab. Die spitze Heckpartie des Doppelenders entspricht amerikanischen und englischen Vorlieben.

Uffa Fox’ Konstruktion für die 30 qm Klasse mit gewölbtem Deck und spitzem Doppelender-Heck

Die Foxsche Schärenkreuzer-Episode ist folgenreich für den angelsächsischen Segelsport. Seine Bücher werden im gesamten Commonwealth gelesen. So gelangen die schnittig schönen Planken nach Australien, Neuseeland oder Südafrika.

1947 gelingt Fox mit dem „Flying Fifteen“ sein größer Wurf. Damit überträgt er die Idee seiner revolutionären Jolle Avenger auf das gleitende Kielboot. Das 6 m lange, 1,50 m breite und mit ganzen 450 Kilogramm jollenartig leichte Boot mit reichlich Auftrieb im Vorschiff bietet Kentersicherheit und rasante Gleitfahrt. Im windreichen Gewässer des Solent werden erstaunliche Geschwindigkeiten erreicht. Der 3.700 mal gebaute „Flying Fifteen“ wird zum Prototyp des variantenreich nachgeahmten gleitfähigen Kielboots, wie es Generationen von Seglern bis heute begeistert.

Nach dem Krieg erinnert H.G. Hasler mit kühnen Südengland-  und Irlandritten mit seinem etwas größeren 30er Schärenkreuzer Tre Sang an die Foxschen Erkenntnisse. Als in den Fünfzigerjahren mit wasserfestem Sperrholz und ab den Achzigern mit modernen Faserverbundwerkstoffen aus Kunststoff und Sandwichverarbeitung leichtes wie belastbares Bootsbaumaterial zur Verfügung steht, setzt sich die Idee modernen Seesegelns mit anderen, leichten und gleitfähigen Hochseeyachten unaufhaltbar durch.

So schlug Vigilant, der im Frühjahr 1930 provisorisch von zwei Böcken auf der Rampe der stillgelegten Kettenfähre abgestütze Schärenkreuzer, ein interessantes Kapitel in der Geschichte des Seesegelns auf.

  • Sailing, Seamanship and Yacht Construction (1934)
  • Uffa Fox’s Second Book (1935)
  • Sail and Power (1936)
  • Racing, Cruising and Design (1937)
  • Thoughts on Yachts and Yachting (1938)
  • Crest of the Wave (1939)
  • Seamanlike Sense in Powercraft (1968)
  • June Dixon: Uffa Fox. A Personal Biography, Brighton, Angus & Robertson 1978

Dank an die Uffa Fox Ltd. für die Erlaubnis zur Veröffentlichung der Fotos