Swede 55 Entwicklung

Swede 55 Entwickler von links nach rechts: Börje Larsson, Berit Mellkvist, Leif Yxfeld, Carin Hildebrand, Gunnar Francke, Knud H. Reimers mit Initiator Olof Hildebrand 1975
Swede 55 Entwickler von links nach rechts: Börje Larsson, Berit Mellkvist, Leif Yxfeld, Carin Hildebrand, Gunnar Francke, Knud H. Reimers mit Initiator Olof Hildebrand 1975 © Swedesail Archiv

Der beliebte S30 Touren-Schärenkreuzer, Rolly Taskers Erfolge mit der modifizierten 40-Quadratmeter Schäre Siska in Australien und von Fidelis beim Sydney-Hobert-Rennen führten zur Entwicklung von Swede 55.

Wie Knud Reimers’ Entwurf vom März 1974 zeigt, war zunächst eine tourentaugliche Schärenkreuzer-Einheitsklasse mit nominell 40 Quadratmetern Segelfläche vorgesehen. Reimers hatte einen Langkieler gezeichnet, wo das Ruder direkt am Kiel hängt. So war es gemäß den Bauvorschriften für Schärenkreuzer vorgeschrieben und damals üblich.

Entwurf einer 40 Qm Tourenschärenkreuzerklasse von Knud Reimers März 1974 © Sjöhistoriska Museet Stockholm
Entwurf des 40 qm Tourenschärenkreuzers von Knud Reimers, März 1974 – CC BY-SA 4.0 Sjöhistoriska museet

Der Entwurf sah eine Pinne, alternativ ein Rad zum Steuern des Bootes vor. Im Lauf des Jahres 1974 entwickelte sich das Projekt dann zu einem etwas längeren 55 qm Eintyp Touren-Schärenkreuzer.

Wesentliche Schritte zu Swede 55

Der erste Swede 55 Entwurf als Langkieler
Der erste Swede 55 Entwurf als Langkieler von Januar 1975 – CC BY-SA 4.0 Sjöhistoriska museet

Aus dem geradelinig ansteigenden Deckshaus des vorigen Entwurfs ist der Reimers-typisch stufige Kajütaufbau geworden. Die rot skizzierten Änderungen der nächsten Zeichnung zeigen den Schritt zur geteilten Kiel- und Ruderform. Diese trug Prof. Sven-Olof Ridder vermutlich im Frühjahr bis Sommer 1975 zu Swede 55 mit speziellen NACA-Profilen bei. Ridder war Spezialist für sogenannte Low Speed Aerodynamics, Erfinder des Windex Verklickers und beriet bei der Entwicklung von SAAB Flugzeugen.

Swede 55 Zeichnung mit rot skizzierten Änderungen - Sjöhistoriska museet Stockholm
Swede 55 Zeichnung Knud Reimers mit rot skizzierten Änderungen – CC BY-SA 4.0 Sjöhistoriska museet

So wurde Reimers’ Entwurf im Lauf des Jahres weiter überarbeitet. Das Boot warnun 16 statt 15,72 m lang. Die Plicht und der Steuerstand, später auch der Motorraum, wurden geändert. Das Vorstag wanderte nach vorne.

Moderner Kiel, frei stehendes Ruderblatt

Die Teilung von Kiel und Ruder, besonders der große Abstand zwischen den Flossen bietet Kursstabiltät, damit Spurtreue und Sicherheit in bewegter See unter Spinnaker. Beim Am Wind Kurs bietet diese Konfiguration sensiblen Steuergenuß. Das freistehende, vorbalancierte und Skeg-lose Ruderblatt erlaubt es das 16 m lange Boot dank engem Wendekreis gut im Hafen zu drehen.

Floor reinforcements with keel suspension and engine bed as specified by Reimers Januar 1976 - source SSHM Stockholm
Bodenwrangen und Stringer mit Tank-/Motorfundamenten, Kielaufhängung und Ruderanlage von Knud Reimers Januar 1976 – CC BY-SA 4.0 Sjöhistoriska museet

Im Sommer 1975 war der Entwurf weitgehend fertig. Die Pläne der überarbeiteten Kiel- und Ruderkonfiguration stammen von September 1976.  Der Segelriß folgte März 1977. Aus dem 55er Schärenkreuzer gemäß schwedischem Schärenkreuzer-Reglement war Swede 55 geworden, ein moderner Onedesign Touren Schärenkreuzer mit nominell 55 qm Segelfläche. Das Projekt wurde bereits 1974 mit einem Folder vorgestellt, die mehrseitige Broschüre folgte bald.

Auch die einmastige Takelage mit einem von Backstagen gesicherten Partialrigg mit 30 bis 48 qm großen Tüchern galt damals im Serienbootsbau als Wagnis. Heute selbstverständliche Helfer wie Vorsegel-Rollanlagen oder selbstholende Winschen waren damals noch nicht üblich. So hatte Reimers eine zweimastige Ketschtakelung angedacht, die nicht verwirklicht wurde.

Die ersten Boote entstanden Ende 1976 zur Lieferung im Frühjahr 1977 bei der Fisksätra Werft im ostschwedischen Västervik.

Swede 55 Allgemein, Konstrukteur Knud Reimers, Swede 55 Linien und Design, Swede 55 Kajüten, Swede 55 Vorläufer, Swede 55 Bootsregister, Swede 55 Nachfolger